Sterben oder nicht Sterben?

Regen, der Herbst kündigt sich an. Die Blätter an den Bäumen nehmen vielfältige Brauntöne an, bedecken den Boden. Sitze noch immer mit dem Notebook auf dem Schoss und tippe. Nächste Woche soll Plodowski 2, Die Rache der Schwabenkinder erscheinen. Bereite gerade alles bis ins Detail vor. Und doch ist schon Buch 3 der Trilogie des … Sterben oder nicht Sterben? weiterlesen

Die Banalität des Bösen! Im Gespräch mit dem Autor John Wyttmark zu seinem Werk, Lokführer der Todeszüge – Holocaust-Roman nach wahren Begebenheiten.

Ende Juli 2019 erschien unter dem Namen John Wyttmark das erste Werk, welches im Ganzen das Zweite des Autors ist.  Ein Buch, welches sich eines unbequemen und bedrückenden Thema widmet: den Verbrechen der Nationalsozialisten, inmitten unserer Gesellschaft. Tief verwoben mit dem Leben der Menschen in diesem Land. Dabei ist es besonders die Perspektive der Erzählung, … Die Banalität des Bösen! Im Gespräch mit dem Autor John Wyttmark zu seinem Werk, Lokführer der Todeszüge – Holocaust-Roman nach wahren Begebenheiten. weiterlesen

Jeder Szene einen Sinn!

Schreibe keine Szene, ohne über deren Botschaft und Sinn nachzudenken. Warum soll der Leser, die Leserin die Zeilen lesen? Frag Dich das immer wieder. Keine Szene ohne Sinn für die gesamte Geschichte! Führe Charaktere ein. Füge in die Geschichte einen Baustein ein, der dem Fortlauf und deren Dramaturgie zuträglich ist. Nur eine Szene oder ein … Jeder Szene einen Sinn! weiterlesen

Der Schreiber als Künstler (1)

Einen guten Schriftsteller zeichnet aus, aufmerksam beobachten, Szenen gut erkennen und interpretieren zu können. Ein künstlerischer Schriftsteller fasst diese dann elegant in Worte. Dabei gestaltet er das Buch wie ein Kunstwerk, das er fein modelliert, formt und zu einem wunderbaren Ganzen führt. Das Werk muss dann pulsieren, einen eigenen Rhythmus besitzen, der den Spannungsbögen folgt.

Ideologien

„Glaubt mir, solange der Mensch meint, anderen mit seinen Ideologien helfen zu wollen, so lange geht es den Menschen schlecht.“ Ich erinnerte mich plötzlich des Spruches, den mir einst jemand zuflüsterte – und ließ resigniert die Finger von der Tatstatur. (Auszug aus Teil II von Der Flug des Zitronenfalters - Schatten der Vergangenheit.)

Glänzende Aussichten!

Wenn man lernt, dass im deutschsprachigem Raum zwischen 80.000 und 100.000 Bücher erscheinen - jährlich (je nachdem, welche Statistik man nimmt) - und nur 200 Autorinnen und Autoren können davon leben, dann ist das "bemerkenswert". Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Fussball-Talent in den Armenvierteln dieser Welt entdeckt werden kann, scheint höher, als dass ein Werk von … Glänzende Aussichten! weiterlesen

Des Autors Seelenstriptease

Ich war vor Kurzem dermaßen geplättet, als mein Buch „Der Flug des Zitronenfalters“ Teil einer Leserunde auf einer großen Leseplattform sein durfte. Täglich lass ich voller Spannung die Kommentare der Leser zu jedem einzelnen Kapitel. Du konntest sehen, wie sie beinahe stündlich durch das Buch vorwärts wanderten. Ich aber war verblüfft, auf was sie alles … Des Autors Seelenstriptease weiterlesen